Der Hexenkessel forderte die Fahrer beim zweiten Lauf der MAXXIS HardEnduroSeries Germany

Nicht nur die Teilnehmerliste, sondern auch die Wettervorhersage versprach Spannung, für den zweiten Lauf der MAXXIS HardEnduroSeries Germany.

Als neuer Veranstalter hatte der MCC Reisersberg bereits Ende 2019 Interesse an einer Ausrichtung bekundet. Durch die Corona Krise verzögerte sich aber die Austragung des ersten Laufes im Bayrischen Wald. Dennoch blieb der Kontakt aufrecht und mit einem Jahr Verzug konnte die Veranstaltung nun als zweiter Lauf der Saison 2021 durchgeführt werden.

Obwohl die Wettervorhersage für den Renntag Regen versprach, blieb es erneut beim typischen trockenen heissen HESG Wetter, womit auch der 14. Lauf in der Geschichte der Serie wieder bei trockenen Bedingungen durchgeführt werden konnte.

Dennoch war der Anspruch auf der Runde hoch, denn viele natürliche Auffahrten wechselten sich mit einigen künstlichen Hindernissen ab. Von vielen Fahrern wurde die Strecke als eine der besten in der Seriengeschichte bezeichnet.

Endurides Prolog Award

Der MCC Reisersberg hatte für die Fahrer einen schnellen Prolog abgesteckt, nur eine Schwierigkeit hatte er dennoch. Eine Treppe mit einen abfallenden Steinfeld danach. Dennoch war für die Spitze mit 1:30 Minute ein schneller Endurides Prolog Award vorhanden. Tim Apolle setzte diesmal die Bestzeit und konnte damit auch die Spitze dieser Wertung übernehmen. Insgesamt nahmen 104 Fahrer den Prolog und damit auch die Veranstaltung auf.

Apolle und Schmüser Sieger der Gruppenrennen

Die Gruppenrennen hatten eine Distanz von 90 Minuten. Die erste Schwierigkeit war aber der Start, denn dort musste erstmals das Motorrad einen kleinen Sprung hinauf geschoben werden.

Das erste Gruppenrennen hatte alle Stars dieser Saison in der Startaufstellung, denn trotz des Prologes waren durch Zufall sowohl Tim Apolle wie auch Leon Hentschel und Marc Wulf in diesem ersten Rennen des Tages. Über 90 Minuten setzte sich Tim Apolle durch und erkämpfte sich somit die beste Startposition für das Finale.

Im zweiten Gruppenrennen war es dann Milan Schmüser der es Apolle gleich tat und seinen Lauf vor Max Faude gewinnen konnte.

Für viele Hobbyfahrer war das Gruppenrennen mit vielen engen Passagen im Wald sowie Hindernissen eine echte Herausforderung, sie waren schon mit ihren erreichten 2 Runden zufrieden.

Hentschel sichert sich Sieg in spannenden Finale

Das Finale wurde im Gegensatz zum Rennen im Crimmitschau wieder in zweier Reihen gestartet. Somit ging auch das Ergebnis der Gruppenrennen mehr in das Finale ein, denn ein Sieg bedeutete nun schon einmal einen kleinen Vorsprung auf die Gegner zu haben.

Nachdem Runde 1 problemlos lief, staute es sich in Runde 2 an einer knackigen Steinauffahrt. Da kein Durchkommen mehr war wurden die Fahrer kurz angehalten und umgeleitet. Diese Chance nutzte Hentschel der damit die Führung übernehmen konnte. Mit konstanten Rundenzeiten blieb er auch an der Spitze und konnte den zweiten Saisonsieg vor Apolle und Marc Wulf holen.

Bei den Junioren setzte sich Milan Schmüser gegen Louis Richter und Paul- Erik Huster durch. Die Seniorenklasse ging erneut an Timo Jungmann.

Der nächste Lauf zur Maxxis HardEnduroSeries Germany wird am 04.09. in Neuhaus-Schierschnitz ausgetragen. Informationen zur Maxxis HardEnduroSeries Germany sind jederzeit unter www.hardenduro-germany.de abrufbar.

Fotos: TK420 / Toni Keller

Loading...